Estnisch

Das Balkanland Estland zählt noch nicht lange zur Gemeinschaft der Europäischen Union (EU). Daher zählt Estnisch auch erst seit einigen Jahren zu den offiziell anerkannten europäischen Amts- und Verwaltungssprachen. Die estnische Sprache wird vorzugsweise in Estland gesprochen. Dort gibt es etwa 950.000, weltweit eine Milliarde Muttersprachler. Ihren Ursprung hat die estnische Sprache in den Uralischen und den finno-ugrischen Sprachen. Sprachlich lässt sich eine Verwandtschaft zwischen dem Estnischen und dem Finnischen sowie dem heute kaum noch gesprochenen Livischen herstellen. Auch die ungarische Sprache darf als entfernt verwandt mit der estnischen Sprache bezeichnet werden.

Die estnische Sprache im politischen Kontext

Wie viele andere Sprachen auch hat auch die estnische Sprache einen Wandel hinter sich. Dieser wird vor allem im 20. Und 21. Jahrhundert deutlich. Die geschichtlichen Ereignisse haben dazu beigetragen, dass sich die estnische Sprache verbreitet und verändert hat. Im vergangenen Jahrhundert war Estland von verschiedenen Nationen besetzt. Darunter unter anderem Russland, Schweden und Deutschland. Diese historischen Ereignisse haben auch zu Veränderungen der Sprachpolitik Estlands geführt. Besonders lange war Estland von Russland besetzt. Eine eigene Sprachentwicklung und das Nationalbewusstsein der Esten sollten dadurch unterdrückt werden. Erst als im Jahre 1920 die Unabhängigkeit Estlands durch das Ende der Unabhängigkeitskriege besiegelt wurde, gelangten Kultur und Sprache wieder zu neuer Anerkennung und durften bewahrt werden. Die positive Entwicklung für die estnische Sprache sollte jedoch nicht lange dauern. Als nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges Estland in die Sowjet Union eingegliedert wurde, wurde das Land russifiziert. Das russische Schulsystem wurde eingeführt und die estnische Sprache galt schnell wieder als Sprache ethnischer Minderheiten. Erst als Estland im Jahre 1991 seine Unabhängigkeit abermals erlangte und die Eingliederung in die Europäische Union angestrebt wurde, kam es zu einer Gesetzgebung, die die estnische Sprache vor dem Aussterben bewahrt hat. Die neuere Geschichte des Estnisch Übersetzungsdienstes ist also als kurz zu bezeichnen.

Die russische Bevölkerung Estlands, die sich im Zuge der Russifizierung dort angesiedelt hatte, konnte nun entscheiden, ob sie nach Russland zurückkehrte, die estnische Staatsbürgerschaft erlangte oder staatenlos im Land leben wollte. Auch wenn die Zeit der Besetzung für Estland keine angenehme war, werden russische Bürger im Land noch heute unterstützt. Es gibt russische Schulen, in denen Estnisch als erste Fremdsprache gelehrt wird. Auch werden diese Schulen staatlich gefördert.